Wohnen in Coesfeld - eine Daueraufgabe

CDU-Radtour mit Gerrit Tranel zu künftigen Innenstadt-Wohnprojekten

25.06.2020


Nachverdichtung, sozialer Wohnungsbau, altersgerechtes oder innenstadtnahes Wohnen waren nur einige Schlaglichter, die CDU-Bürgermeisterkandidat Gerrit Tranel jetzt mit den neuen Ratskandidaten im Rahmen einer kommunalpolitischen Fahrradtour vertiefen konnte. „Die Stadtentwicklung bietetin Coesfeld einen stetigen Wandel“, führt er aus „und die Projekte, die in Planung, im Bau oder schon umgesetzt sind, sind sehr vielfältig.“ Ob die familiengerechten Modernisierungen an der Reining- und Steinbickerstraße durch die Wohnungsgenossenschaft Coesfeld, der bereits projektierte Neubau am Katthagen oder die Planungen  am Fritzen-Gelände sind nur einige Beispiele. „Wir haben über die Bauleitplanung oder aber über den Gestaltungsbeirat die Möglichkeit, unsere Vorstellungen in diese Planungen einzubringen“, so Tranel. Gerade der Gestaltungsbeirat sei ein wichtiges Instrument in der Abstimmung mit den Projektträgern und den Architekten. „Ein intensiver, frühzeitiger Austausch kann vieleFehlentwicklungen vermeiden“, wirbt Tranel für eine offene Kommunikation. Eine aktivere Rolle der Stadt, solche Projekte selber zu planen und ggf. zu realisieren, hälter nicht für erforderlich. „Wir haben die Strukturen und die Instrumente als Stadt mitzugestalten. Neue parallele Strukturen sind aus meiner Sicht nicht erforderlich.“ Inder Großen Viehstraße 5-9 entstehen gerade 18 Wohneinheiten und an der Süringstraße sind es 40 Wohnungen in den Obergeschossen und Gewerbefläche im Erdgeschoss. „Mit diesem Projekt ist der Startschuss gegeben, dem Bereich der Kapuzinerstraße eine völlig neues Gesicht zu verleihen, auch wenn ich mich als Coesfelder erst daran gewöhnen muss, dass der ,Weiße Riese‘ gefallen ist“, zeigt sich CDU-Ratsherr Thomas Michels nachdenklich.